Arbeit mit dem Basecoach

Wie sehr das Spiel von den Basecoaches abhängt, merkt man erst wenn man einmal ohne sie spielen oder ihre Rolle übernehmen musste. In welchen Situationen man auf sie hören muss und sollte, hängt natürlich ganz individuell von dem Coach und seiner Philosophie des Spiels ab. Einige Standardsituationen dürften jedoch für alle gleich sein.

Wie alles andere im Softball kann auch die Zusammenarbeit mit dem Basecoach nur durch Training erlernt und vor allem automatisiert werden.

1. Situationen, in denen der Coach zu beachten ist
a) Home – 1st Base: zu beachten ist der 1st Base Coach bei
– einem knappen play an 1st: Coach ruft laut und/oder deutet mit beiden Armen auf das Base
– einem Basehit der das Infield verlässt: der Coach zeigt mit dem Arm ins Feld. Das bedeutet, der Spieler soll das Base überlaufen, den Ball sehen, und 3 Schritte ins Feld machen, dann zurückkommen.
– bei einem extra Basehit: der Coach dreht den Arm mehrmals in Richtung 2nd Base, um anzuzeigen, dass der Läufer das 2. Base erreichen soll
– dritter fallengelassener Strike

b) 1st – 2nd Base
– Stealing: das macht der Läufer alleine auf das Zeichen des Coachs an 3; geslided wird immer!!! Man wartet nicht auf das Rufen des Trainers
– Reagieren auf Hit & Run: schon nach ca. 60% der Strecke muss der Blick auf den Coach am 3rd Base gerichtet werden, um zu sehen, ob weiter an 3 gelaufen werden kann. Der Spieler guckt auf keinen Fall selber nach dem Ball, da er sonst in den meisten Fällen seine Geschwindigkeit verlangsamt.
Wird er weiter gewinkt, wird er an 3rd dieselben Zeichen wie am 1st Base erhalten:
-> zeigen auf das Base und Rufen zum Slide oder nicht. Der Coach zeigt auch, auf welche Seite des Base geslided werden muss, um den Tag zu vermeiden
-> nur Deuten mit dem Arm Richtung Home: die Runde machen
-> Winken des Armes: es wird weiter gelaufen nach Hause

Diese Reaktionen sucht man auf alle Extra-base Hits, die den Läufer bis 3 bringen.
Perfektes Baserunning bedeutet auch einen perfekten Gebrauch der Augen und des Coach auf 3!

c) 3rd – Home
– bei Tag up-Situation (der Start vom Base kann ganz nach Belieben des Trainers auf sein Kommando erfolgen, oder der Spieler sieht selber, wann der Outfielder den Ball fängt)
– Läufer auf 3 und kein forced play: der Spieler muss zuerst mit dem Coach absprechen, welches Ziel er haben muss und ganz gut den Ball lesen und gleichzeitig auf ihn zu hören.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt