Breaking Pitches: Roll-Over Drop

Der Roll-over Drop beginnt mit derselben Bewegung wie beim Fastball. Auch in diesem Fall wird der Schritt verkürzt, um den Ball früher loszulassen. Alles andere bliebt unverändert bis zum Downswing.

Wenn 1/3 vom Downswing vollzogen wird, beginnt die Aktion des Handgelenkes mit der Hebung der Schulter vom Wurfarm (wie beim Achselzucken). Wenn die Hand zur Hüfte kommt und die Schulter ist am höchsten, soll die Hand auf und über die Hüfte gebracht werden. Stellen wir uns eine Linie vor, die sich nach vorne von der Hüfte erstreckt und Hand, Handgelenk, Ellbogen und Schulter heben sich alle zusammen nach oben und über diese Linie.

Zugleich kommt auch die ganze Wurfseite nach oben und über. Stellen wir uns die ganze Wurfseite beim Kommen nach oben und über vor, ähnlich wie beim Steigen auf ein Pferd – rechte Seite. Wenn die Wurfseite am Höchsten beim Zucken kommt, denken wir, den Ball nach unten zu drücken und drehen wir Hand, Handgelenk, Ellbogen und Schulter über so schnell und kräftig wie möglich. Die Aktion des Handgelenks beenden wir mit Daumen und Zeigefinger nach unten zeigend und zwischen den Beinen knie hoch.

Follow-through mit dem Hinterbein nach vorne zu der Wurfseite kommend und möglichst neben den anderen Bein landend.

Das ganze Heben und Drehen sollte über die Hinterseite von der Hüfte zu der Vorderseite der Hüfte stattfinden.

ANMERKUNG: Kontrollieren wir, dass der Oberarm neben der Körperseite bleibt, oder dass er sie berührt beim Release vom Roll-over drop. Einige Pitcherinnen werden falsch gelehrt, den Ellbogen von der Körperseite zu entfernen. Das wird als Folge sowohl einen langsameren Drop als auch mögliche Beschädigungen für Arm und Schulter haben.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt