Gesucht wird… der Outfielder

Dieser Artikel gehört zu der Serie, die den Defense Positionen gewidmet ist. Dabei werden wir die athletischen und technischen Voraussetzungen jeder Spielposition, die wichtigsten technischen Fähigkeiten und einige Tipps von unseren bekanntesten Landesspielerinnen anbieten.

ZOOMING AUF… DAS OUTFIELD

Und da kommen wir zu den Outfieldern, den meist übersehenen Spielpositionen in der Defense!
Das kann man bei allen Sichtungen und Auswahlen bemerken: die Anzahl der Outfielder ist extrem begrenzt und in den meisten Fällen spielen da jüngere oder unerfahrene Spielerinnen.Wenn man aber auf höherem Niveau spielen will – und damit meinen wir nicht unbedingt auf internationaler Ebene, sondern einfach bei Ligen, wo mehr geschlagen wird – , dann werden die Outfielder plötzlich entscheidend, unentbehrlich aber… wie kann man sie auf einmal schaffen?
Outfielder sind die allerletzte Linie in der Defense: hinter ihnen ist nur das breite weite Feld und.. der Zaun! Sie haben die letzte Möglichkeit, den geschlagenen Ball zu fangen und wieder ins Spiel zu bringen, sie sind die letzten, die für Errors der Infielder aufholen können aber das merken wir erst in der Situation, in der wir genau deswegen ein Spiel verlieren …

Warum?
Wenn wir eine junge talentierte Spielerin sehen, denken wir für sie als erstes an die Positionen des Shortstop, Catchers oder eventuell Pitchers. In diesen Positionen haben alle Teams die meisten Schwierigkeiten und versuchen deswegen dort immer die größte Auswahl zu haben.
Diese Positionen sind definitiv die schwierigsten und verlangen lange Zeit zum Aufbauen und Erfahrungen sammeln. Das gilt aber auch für das Outfield und wenn man bedenkt, dass die meisten Coaches auch keine große Erfahrung damit haben, dann versteht man noch mehr, warum die Position übersehen wird.

Wie üblich machen wir eine Checkliste von den Fertigkeiten eines guten Outfielders:

* Durchschnittliche bis gute Geschwindigkeit beim Laufen, Sprinten, Richtung ändern
* Gute Koordination der Bewegungen zwischen Füßen, Beinen, Armen
* Gute Reflexe und Fähigkeit sich schnell umzustellen, Richtung zu ändern, sich seitlich zu bewegen
* Gute Körperkontrolle – Gleichgewicht und Körpergefühl
* Gute Wurftechnik (Handgelenk und Hand, Balldrehung, Gebrauch vom ganzen Körper beim Werfen ), Armstärke und Genauigkeit

Was die geistigen Aspekte dieser Spielposition betrifft, unterstreichen wir:

* Fähigkeit sich für längere Zeit zu konzentrieren: ein einziger Ball kann das Spiel entscheiden und der gute Outfielder ist immer bereit
* Antizipationsvermögen: d.h. die Fähigkeit, das Spiel im voraus zu „sehen“ und sich alle möglichen Ergebnisse einer Spielsituation vorzustellen, um da zu sein, wenn man später gebraucht wird
* Aggressives Spiel und Verantwortungsgefühl: ein guter Outfielder weiß, wie wichtig er ist und trägt Verantwortung für seine Entscheidungen
* Spielkenntnis, um bei allen Spielen zu verstehen, was gebraucht wird und welches die Prioritäten sind

Wie sollte aber das Training eines Outfielders aussehen?

Natürlich könnte man hier wirklich lange Seiten schreiben, aber wir beginnen mit ein paar Grundtipps:

* Das Training beginnt mit dem korrekten Fangen von Flyballs über dem Kopf und geht schrittweise weiter, indem der Outfielder in allen Richtungen laufen lernt und Sicherheit bei allen Bewegungen gewinnt
* Keine Eile haben den Ball zu den Outfieldern zu schlagen! Viel mehr und viel Wichtigeres kann von kürzerer Entfernung erlangt werden.
* Die Beherrschung der Technik besiegt die Angst vor dem Ball! Sehr oft ist es die Angst, die schlechte Leistung hervorbringt, aber die Angst kommt dadurch, dass der Outfielder sich nicht sicher genug unter dem Ball führt.
* Viele Wiederholungen von vielen verschiedenen möglichen geschlagenen Bällen helfen dem Outfield, sich auf die Spielsituationen vorzubereiten
* Viel Zeit soll mit der Wurftechnik investiert werden: gesunde, korrekte Bewegungen, Einsatz vom ganzen Körper und Training auf Ziele werden Spiele gewinnen
* Nach der Arbeit an allen möglichen Aspekten der Technik beginnt die Arbeit im Feld: Kommunikationsübungen zwischen Outfieldern und zwischen Outfieldern und Infieldern sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Defense
* Im Training immer alles geben! Outfielders laufen lassen aber zu einem Zweck! Spielsituationen üben aber realistisch, mit Pitching, Hitting und Baserunning, um realistisches Timing vom Spiel zu gewinnen.
* Mit den Outfielders sprechen, Fehler und Entscheidungen besprechen, Erfahrung sammeln, was die Position im Feld und die Reaktionen auf die verschiedenen Pitches betrifft
* Outfielders nie vom Team absondern und fördern, dass sie ein enges Verhältnis nicht nur untereinander, sondern auch mit den Infielders und dem ganzen Team entwickeln. Ihre Stimme von „da drüben“ tut dem Pitcher immer gut!
* Spielkenntnis ständig checken und vertiefen: Outfielders müssen die Spielbewegungen von allen Positionen kennen, Regeln beherrschen und das Spiel verstehen, um gute Entscheidungen treffen zu können.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt