Hitting with the Chrissis – First Pitch

In dieser Kolumne möchten wir kleine Tipps geben über alles was mit Hitting zu tun hat, von der Keule und den Batting gloves bis zur Pitchselection.
So werden wir in jedem Artikel - abwechselnd die eine, die andere Chrissi oder beide zusammen - über Dinge sprechen, die wir in den Jahren die wir nun schon spielen als hilfreich oder interessant erfahren haben. Unser Hitting-Tipp soll einfach nur einen kleinen Denkanstoß geben jeden Monat, den dann jede Spielerin auf ihre Art und Weise nutzen kann.
Wir freuen uns auch immer über Vorschläge oder Fragen von Euch bezüglich der Themen.

Die Chrissis :)

Soll ich den ersten Pitch schlagen?

Für viele stellt sich oft genau diese Frage. Soll ich gleich den ersten Ball schlagen oder mir erst mal einen Pitch anschauen? Wie oft passiert es genau dann, dass der erste Wurf des Pitchers ein wunderschöner Ball durch die Mitte der Strikezone ist? Und wie oft passiert es, wenn man sich in den Kopf setzt: „Jetzt schlage ich den ersten Ball!“, dass der Ball viel zu inside ist und man den Ball nicht richtig trifft und aus ist. Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon darüber geärgert habe, weil ich genau das getan habe.

Ich habe für mich herausgefunden, dass ich meine Denkweise ändern musste. Ich gehe inzwischen nicht mehr kopflos an den Schlag, sondern ich habe immer einen PLAN. Mein Plan besteht darin, dass ich auf meinen Pitch warte. Ich will, dass der Pitcher mir meinen Lieblings-Ball wirft, den ich schlagen kann. Das heißt, dass ich meinen Focus auf einen kleinen Teil der Strikezone beschränke – kommt der Ball dahin, schlage ich ihn natürlich – kommt er nicht dahin, lasse ich ihn durch. Ist es ein Ball – gut, dann warte ich weiter auf meinen Pitch, ist es ein Strike dann muss ich meinen Plan der Situation anpassen. Das heißt dann wieder, dass ich meinen Focus auf die Strikezone vergrößern muss, so konzentriere ich mich nicht mehr nur auf den inside tief Ball, sondern auf den inside tief und hoch – ich vergrößere sozusagen mein Fenster. Dann ist die gleiche Situation wie oben beschrieben: Ball – ich warte weiter, Strike – ich muss mich anpassen. Wenn ich zwei Strikes habe, dann muss ich mich natürlich auf die komplette Strikezone konzentrieren und für jeden Ball bereit sein.

Wichtig ist aber, dass man sich nicht vom Pitcher veräppeln lässt! Oft wirft ein Pitcher einen Ball, wenn sie mit zwei Strikes führt, einfach um den Batter zu einem schlechten Schwung zu verleiten. Deswegen gilt immer volle Konzentration auf den nächsten Pitch.

An dieser Stelle muss ich aber noch erwähnen, dass es verschiedene Pläne zu verschiedenen Niveaus gibt. Denn wenn ich gegen eine Top-Pitcherin aus der europäischen Spitze antrete, werde ich nicht nur mit Fastballs konfrontiert, sondern auch mit Rise-, Curve- und Dropballs. Hier besteht mein Plan darin, dass ich nicht den Pitch mit meiner Lieblings-Location schlage, sondern dass ich den ersten – und vielleicht einzigen – Fastball schlage, da das meistens der Ball ist, der am besten verwertet werden kann. Leider sind die Breaking-Pitches von guten Pitchern uns überlegen, weil wir sie nicht gewohnt sind und diese nicht kennen. Deswegen werden diese eher schlecht getroffen und führen zu leichten aus.

Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss:
Versucht nie einen Pitch zu ERRATEN, denn wenn ihr so anfangt folgt meistens nur ein halbherziger Schwung! Verlasst euch auf euren Plan. Findet heraus, wo euer Lieblings-Pitch ist und fangt an mit diesem Plan zu arbeiten – ihr werdet sehen mit der Zeit wird es immer besser!!!


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt