Kondition des Catchers

Heute möchte ich mich mit der Kondition des Catchers befassen. Der Catcher sitzt während des Trainings und des Spiels überwiegend in der Hocke. Wenn jemand schon mal „just for fun“ gecatcht hat, wird er feststellen, dass dieses „in der Hocke Sitzen“ auf die Dauer ganz schön anstrengend ist. Und es ist ja nicht so, dass sich der Catcher in der Hocke ausruhen kann, sondern er muss auf jeden Ball anders reagieren. Er muss schnell bei passed balls und wild pitches nach hinten laufen, Bälle blocken, Pop Ups fangen, 1st Base abdecken und so weiter. Um dies Alles so schnell wie möglich tun zu können, braucht der Catcher Kraft. Diese Kraft sollte nicht nur für ein Inning reichen, sondern mindestens für ein ganzes Spiel, deshalb braucht der Catcher Kondition. Kondition, die es ihm ermöglicht, ein ganzes Spiel durchzucatchen und dabei die ganze Zeit voll konzentriert zu bleiben.

Was ist Kondition?

Kondition setzt sich im Wesentlichen aus Ausdauer und Kraft zusammen. Die Ausdauer hilft uns, wie der Name schon sagt, länger durchzuhalten. Wir schaffen es damit, unsere Leistungsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten. Außerdem steigert eine gute Ausdauer die Konzentrationsfähigkeit, was gerade beim Catcher eine sehr entscheidende und wichtige Rolle spielt.
Kraft bedeutet, dass unsere Muskeln gestärkt sind. Diese Stärkung ermöglicht es uns wiederum, dass wir Bewegungen explosiver ausführen können. Außerdem schützen uns gestärkte Muskeln besser vor Verletzungen.

Wie bekommt der Catcher Kondition?

Kondition bzw. Ausdauer kann erreicht werden, indem man 2-3 Mal pro Woche für rund 20 Minuten bei einem Puls von ca. 150 Schlägen/Minute joggen geht. Da aber die Position des Catchers gerade den Beinen besonders viel abverlangt, sind weitere spezielle Übungen zur Vorbereitung erforderlich. Achtet immer darauf, die Bewegungen sauber auszuführen!

  • Catcherposition (Hintern leicht angehoben, Oberkörper tief), jetzt geht der rechte Fuß weit nach außen (das linke Bein bleibt dabei stabil auf dem Boden stehen) und es folgt eine Gewichtsverlagerung in die selbe Richtung, linkes Bein wird nachgezogen, bis man wieder in der Ausgangsposition ist, davon 5-10 Wiederholungen und dann zurück in die andere Richtung. Insgesamt 3 Sätze.
  • Sitzen, Oberkörper ist aufrecht. Ein Bein gestreckt, das andere ganz nah an den Körper heranziehen und Fuß aufstellen. Jetzt über das angewinkelte Bein ohne Zuhilfenahme anderer Körperteile aufstehen. Am Anfang kann man zur Erleichterung der Übung leicht erhöht sitzen. 3-10 Wiederholungen pro Bein. Mit der Zeit an der Geschwindigkeit des Aufstehens arbeiten.
  • Block-Position, von hier aus so schnell wie möglich aufstehen und in die Wurfposition kommen. Achtet darauf, dass sich beide Knie gleichzeitig vom Boden abheben (NICHT VERSETZT) und dass die Hüfte beim Umspringen in die Wurfposition „geöffnet“ ist“. 5-10 Wiederholungen á 3 Sätze.

Gute Tipps zum Thema „Allgemeine Kondition“ findet Ihr im Fitness-Teil des Artikels von Chrissi Lipp („Home Training Kit“).

Dies sollte Euch einen Einblick über das Thema „Kondition des Catchers“ gegeben haben. Beim Krafttraining des Catchers ist es natürlich von Vorteil, wenn dieser in einen Kraftraum gehen könnte, um dort seine Übungen an Geräten durchzuführen.

Ihr solltet immer darauf achten, dass Euer Training ausgewogen ist. Ihr müsst so trainieren, dass auch Arme, Bauch und Rücken nicht zu kurz kommen.

Anmerkung:
Nach dem Training solltet Ihr körperlich müde und kaputt sein. Nach einem Spiel solltet Ihr aber vom Körper her keinerlei Müdigkeitserscheinungen spüren. Das Einzige, was nach dem Spiel müde sein darf, ist der Kopf!


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt