Pitching mit Sandy: Nervosität

Wir haben ja eine lange Zeit nichts mehr von einander gehört. Das ändert sich jetzt wieder; immerhin sind wir voll in der Vorbereitung der neuen Saison. Und wenn Ihr denken solltet, daß es noch so lange bis zum ersten Spiel dauert, dann irrt Ihr Euch! Es sind knappe zwei Monate.

Wenn wir mal von einem Durchschnitt von zwei Trainingseinheiten Pitching pro Woche ausgehen, dann müßt Ihr oder soll ich besser sagen könnt Ihr nur noch acht mal trainieren und dann steht Euch der erste Schlagmann gegenüber. Ich kann Euch beruhigen, diese Vorstellung macht alle Pitcher ein bißchen nervös. (Nur mal am Rande bemerkt: die Schlagleute auch…)

Aber sicherlich gibt es verschiedene Arten des Nervösseins: habt Ihr in den letzten Wochen und Monaten fleißig trainiert und seht und fühlt selbst, daß manches besser klappt, als noch im Herbst, aber Ihr wißt nicht so genau, wo Ihr steht und was letztendlich auf dem Spielfeld davon übrig bleibt, dann kann ich Euch beruhigen, daß ist ganz normal. Versucht Euch nicht zu viele Gedanken zu machen, Zweifel sind sicherlich normal, aber sie dürfen nicht die Oberhand gewinnen und unsere gute und solide Arbeit zerstören. Glaubt an Euch und Eure Arbeit über den Winter. Jede einzelne Stunde wird sich im Laufe der Saison an den entsprechenden Stellen zeigen. Setzt Euch nicht zu sehr unter Druck, verlangt nicht Unmögliches von Euch gleich im ersten Spiel, die Saison ist lange; sicherlich ist es von Vorteil, einen tollen Start zu haben, aber auch der bringt nichts, wenn es danach keine Steigerung mehr gibt.

Denkt bitte Stück für Stück: ich meine damit, daß Ihr Euch nicht am ersten Spieltag schon Sorgen über die Auf- oder Abstiegsspiele macht. Genauso wenig macht es Sinn, im ersten Inning schon über das Ende des Spiels nachzudenken, oder bei dem einen Batter schon an den nächsten zu denken. Nehmt Euch Zeit und behaltet die Ruhe und Kontrolle bei, alles Step bei Step zu machen. Glaubt mir, Ihr spart Euch viel Energie und Kraft auf, wenn Ihr diese Taktik wirklich ernsthaft umsetzten lernt.

Eins kann ich Euch sagen, das kann Euch kein Coach oder Catcher einfach erzählen, Ihr müßt das selbst beherzigen und fühlen, sonst klappt das nicht. Vielleicht könnt Ihr andere bluffen, was sicherlich an geeigneter Stelle von Vorteil ist, denn Respekt oder gar Angst sollte ein Schlagmann niemals in den Augen eines Pitchers lesen können. Aber die Fähigkeit, sich immer nur auf den Augenblick konzentrieren zu können, die müßt Ihr Euch selbst erarbeiten. Schaut mal nach, was zum Beispiel auf dieser Seite zum Thema Mental Game zu finden ist, es wird Euch sicherlich helfen. Und wie immer, könnt Ihr Eure Fragen auch an mich schicken. Traut Euch ruhig auch mal Fragen zu stellen, die nichts mit der Technik zu tun haben, denn unser Kopf ist sicherlich ebenso wichtig, wie unsere physischen Fähigkeiten. Wer mir hier wiedersprechen möchte, daß der Kopf weit mehr als die Hälfte aus macht, dem gebe ich sicherlich recht.

Falls Ihr jetzt ein ganz mulmiges Gefühl bekommt, weil Euch so beim Lesen auffällt, wie viele Trainingseinheiten Ihr aus den verschiedensten Gründen nicht wahrgenommen habt, dann zögert nicht noch länger. Fangt gleich an und steigert die Intensität (sinnvoll), so daß Ihr in den letzten zwei Monaten vor dem ersten Spiel möglichst viel aufholt. Ich kann es nur noch einmal wiederholen: alles wird sich auf dem Spielfeld zeigen, also verpaßt nicht noch mehr Gelegenheiten!

Liebe Grüße Eure Sandy


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt