Surprise Bunt Basics

Der Surprise Bunt wird auch BUNT FOR A HIT genannt. Darunter verstehen wir also einen Bunt, bei dem es das Ziel ist einen Base-Hit zu schlagen, um dadurch safe auf das Erstes Base zu kommen.

Wir unterscheiden zwischen SACRIFICE BUNT und SURPRISE BUNT unter folgenden Aspekten:

SACRIFICE SURPRISE
TIMING Der Bunt wird gezeigt, sobald die Pitchingbewegung beginnt Der Bunt wird gezeigt, wenn die Pitchingbewegung mit dem Downswing beginnt
FUSS-BEWEGUNG a. beide Füße vorne auf derselben Linie
b. Ein Fuß vorne, der andere hinten (Pivot-Bewegung)
a. Pivot-Bewegung (Regular Surprise Bunt)
b. Drop step (Drop bunt)
c. Hitting Schritt (Sneaky Bunt)
HÄNDE weit vorne, Schulter-hoch, Schläger auf 30° – 45° Winkel
PITCH STRIKES

Es sind also nicht so viele Unterschiede. Die meisten beschränken sich auf das TIMING.

Wir haben hier von drei verschiedenen Möglichkeiten des Surprise Bunt gesprochen:

1. REGULAR SURPRISE BUNT mit Pivot-Bewegung der Füße (ähnlich wie der Sacrifice Bunt)

2. DROP BUNT: Der hintere Fuß gleitet nach hinten, so dass beide Füße schon in die Richtung der Ersten Base zeigen. Die Hände „fallen“ von oben in die Strike Zone

3. SNEAKY BUNT: Er wird als Überraschungsfaktor gegen die Aggressivität vom 3. Baseman benutzt. Der Bunter zeigt eine Hitting Position, macht einen deutlichen frühen Hitting Schritt und lässt den Schläger am Körper fallen – Hand und Schläger bleiben hinter der Hüfte – bis er seinen Arm ganz erstreckt. Hauptsache: Der Oberkörper und die Hüfte bleiben in dieser geschlossenen Position. Nicht geeignet für hohe Pitches.
Vorteil: Beim Fehl-Bunten ist der Bunter immer noch in der Batters Box.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt