Wie breit ist die Platte?

Es handelt sich um nicht eine polemische Ansprache an die Schiedsrichter, sondern um ein grundsätzliches Thema für alle Pitcher und Catcher, die sich mit der Strategie vom Game-Calling beschäftigen.

Wir alle denken, wir wissen ganz gut wie breit die Platte sei, aber die Statistiken und die Endergebnissen von vielen Spielen beweisen, dass das Thema Vertiefungen braucht.

Die Frage ist also provokativ, um Pitcher und Catcher zur Überlegung zu bringen, ob sie in ihrer Strategie wirklich !die ganze Platte! benutzen oder zu oft nur Teile davon, und zwar gefährliche!

Vorausgesetzt, dass wir die Mitte der Platte vergessen und dass unsere Ziele immer auf die Kanten gehen, unterscheiden wir bei der Platte 3 Kanten, das heißt 3 mögliche Spuren, die der Ball beim Fliegen hinterlassen kann:

  1. Der Ball fliegt ganz innerhalb der Platte und grenzt äußerlich an die Ecke
  2. Der Ball fliegt zur Hälfte auf der Ecke und zur Hälfte außerhalb der Platte
  3. Der Ball fliegt ganz außerhalb der Platte und grenzt innerhalb an die Ecke

Was ist der Unterschied?

Es gibt drei wichtige Faktoren, die daran beteiligt sind:

  1. DER COUNT
  2. HITTERS STRIKE-ZONE
  3. STRIKE-ZONE DES SCHIEDSRICHTERS

Der COUNT ist das wichtigste. Wir gehen später in eine Vereinfachung der Anwendung der 3 Kanten je nach Count.

Die STRIKE-ZONE des HITTERS ist auch wesentlich. Ein Outside Pitch, der aber ganz innerhalb der Platte fliegt, ist für einen guten Hitter überhaupt kein Problem und kaum noch ein Outside Pitch! Das ist ein einfaches Prinzip, das aber unsere Batteries einfach unterschätzen.

Die Zone vom SCHIEDSRICHTER ist ein anderer kritischer Faktor: je mehr uns der Schiedsrichter gibt, desto mehr müssen wir es nehmen und ausnutzen!
Bei den ersten Pitches eines Spiels wird die Strike-Zone festgesetzt: wenn die ersten Pitches direkt in die Mitte kommen, dann ist es fast sicher, dass die Ecken der Platte da festgesetzt werden werden und das kann das ganze Spiel beeinflussen und entscheiden.

Aber beim COUNT bleibt die größte Regel die 3 Kanten zu gebrauchen. Hier eine Vereinfachung der „Gebrauchsanweisungen“:

  • bei einem Start-Count immer versuchen einen Strike vor dem 3. Pitch zu bekommen – zweite und dritte Kante gebrauchen
  • bei einem Count vorne NIE dem Hitter einen Vorteil geben: er wird aggressiver sein, und wenn wir ein gutes Pitch werfen, dann wird er mit vollem Power schlagen. Zu viele Base-hits werden mit 2 strike-counts erlangt!!!= Kante 2 und 3 benutzen
    Mit großem Vorsprung natürlich Kante 3; mit 1-1 Counts oder 2-2 Counts Kante 2
  • bei einem engen Count (3 – 2) und einem Schiedsrichter, der eine schwankende Strike-Zone hat: Kante 1, um den Hitter schlagen zu lassen und mit der Defense zu spielen.

NICHT VERGESSEN: das alles kann man nicht einfach „erzählen“! Es muss zur täglichen Trainingsroutine gehören. Dabei kann diese Übung helfen:

PYRAMIDEN:
Der Pitcher macht gegen Ende seines Work-outs eine zusätzliche Übung mit voll Power und höchster Konzentration:
Er pitcht 3mal 6 Bälle = 18 pitches in dieser Reihenfolge: INSIDE 3-2-1 / OUTSIDE 3-2-1.
Er muss zu dem Punkt kommen, wo die 18 Bälle da sind, wo sie gecallt werden und die Geschwindigkeit und die Höhe nicht ändern.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt