Working with the Umpire

„Der Umpire ist unser Freund!“, daran solltet ihr als Catcher immer denken. Das heißt jetzt nicht, dass ihr euch bei ihm einschleimen sollt oder versucht euch krampfhaft mit ihm zu unterhalten, aber ihr solltet nett zu ihm sein. Immerhin macht der Umpire seinen Job auch nur, weil er Spaß daran hat und nicht weil er muss. Er steht genauso wie ihr „freiwillig“ auf dem Feld. Oft wird vergessen, dass der Umpire auch nur ein Mensch ist und dass auch er nicht unfehlbar ist! Man erwartet, dass der Schiedsrichter keinen Fehler macht, aber dazu muss man sich folgendes überlegen:

Der Umpire hat keine Inningpausen wie wir. Er muss bei jedem Pitch eine Entscheidung treffen, ob Strike oder Ball und diese Entscheidung muss in weniger als einer Sekunde getroffen werden. Da kann wirklich niemand erwarten, dass keine Fehler gemacht werden.

Jetzt wollt ihr sicherlich wissen, warum ich das sage? Es geht darum, dass ihr als Catcher den Umpire nicht vor anderen lächerlich macht. Das könntet ihr, indem ihr den Handschuh länger an einer bestimmten Stelle haltet, obwohl der Ump einen Ball gecalled hat. So etwas tut man nicht! Der Umpire weiß selbst am besten, ob er einen Strike verpasst hat oder nicht, aber ihm das auf diesem Weg zu zeigen ist falsch. Was ihr tun könnt, wenn ihr nicht versteht, warum der Strike nicht gecalled wurde, ist, dass ihr euch ganz normal umdreht und den Ump fragt, ob der Ball zu tief/hoch/in oder out war. Auf diesem Weg kommt ihr ihm entgegen und er fühlt sich nicht lächerlich gemacht.

Was auch immer ganz wichtig ist, ist dass Bälle die auf den Boden gehen grundsätzlich geblockt werden, auch ohne Läufer, damit der Umpire geschützt ist. Wer kennt es nicht, dass sich Schiedsrichter wegdrehen, weil sie jeden zweiten Ball abbekommen. Auf diesem Weg könnt ihr dem Umpire eine gewisse Sicherheit vermitteln und er wird euch mehr vertrauen.

Wichtig beim Catchen ist auch immer die Sitzposition, die ihr einnehmt. Ihr müsst darauf achten, dass ihr nicht zu aufrecht sitzt, weil ihr mit einer zu hohen Sitzposition dem Umpire die Sicht versperrt. Auch können Schiedsrichter die Strikezone nicht richtig sehen, wenn der Catcherhandschuh zu hoch gehalten wird. Wie eure Sitzposition am besten ist, findet ihr heraus, indem ihr einen Umpire, den ihr kennt, fragt wie er am besten sehen kann. D. h. ihr setzt euch hin und fangt Bälle und verändert dabei eure Sitzhaltung (je nach in/out). Fragt dann nach, wann er die Zone nicht mehr richtig sieht und passt euch an – so lernt ihr am besten auf den Schiedsrichter einzugehen.

Das sind so die wichtigsten Sachen, auf die ihr beim Umgang mit dem Umpire achten solltet. Seid nett zu ihnen, denn dann ist es Spaß für beide Seiten. Bei mir ist es nun schon öfter vorgekommen, dass die Umpire nach dem Spiel zu mir kamen und fragten, wie die Zone war. Für einen Umpire ist es sehr wichtig ein Feedback zu bekommen, denn nur so können auch sie besser werden.

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung in eigener Sache. Zu oft habe ich schon gehört: „Der Umpire war schuld, dass wir das Spiel verloren haben!“ Jetzt denkt mal genau über so eine Aussage nach. Schlägt der Schiedsrichter für euch? Fängt und wirft der Schiedsrichter für euch? Nein! Und genau deswegen kann er nicht schuld sein, dass ein Spiel verloren geht! Meistens beginnt man sich über den Schiedsrichter aufzuregen, wenn es nicht gut läuft und dann wird jede Entscheidung auf die Goldwaage gelegt. Denkt an die Sachen, über die ich gesprochen habe. Versucht weiterhin freundlich zu sein und dann gewinnt ihr auch den Schiedsrichter wieder für euch.


Autor des Artikels: Download Artikel als PDF

Der gesamte Inhalt dieser Webseite unterliegt dem Urheberrecht, jeglichen Veröffentlichung von Texten oder Bildern bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des jeweiligen Autors. Anfragen bitte über Kontakt